Christi Himmelfahrt in Werl

Hauswallfahrt des Priesterseminars

Es ist eine gute Tradition, dass sich die Hausgemeinschaft des Priesterseminars alljährlich am Christi-Himmelfahrtstag zu einer Fußwallfahrt auf den Weg ins Bistum macht. Während der Vatertag viele Zeitgenossen zum Ausflug mit Bollerwagen und kühlen Getränken in die Natur lockt, brachen die Studenten des Seminars sowie die drei neugeweihten Diakone und die drei Diakone, die am Tag vor Pfingsten zu Priester geweiht werden, gemeinsam mit der Hausleitung, den Ordensschwestern des Seminars und einigen Gästen frühmorgens in Richtung Werl auf. Der Zug brachte uns zunächst nach Westtönnen, wo uns Diakon Martin Hufelschulte begrüßte und durch Flur und Felder seiner Heimat zielsicher nach Werl führte. Interessante Informationen zur Natur und Kultur seines Heimatortes, Gebete und Lieder, Momente des Schweigens und Gespräche ließen den gut zweistündigen Weg wie im Fluge vergehen. Nach der Begrüßung durch den Wallfahrtsleiter, Pater Ralf Preker OFM, feierten wir die Eucharistie in der alten Wallfahrtskirche. In seiner Predigt erinnerte Spiritual Martin Reinert mit Blick auf die „vertikale“ Ausrichtung der Himmelfahrt Christi an die geistliche Tradition des „Tagesrückblicks“, in dem Erfahrungen des täglichen Lebens reflektiert und vor Gott getragen werden, um so zu nachhaltigem geistlichen Wachsen und Reifen beizutragen.
Nach einer Einkehr zum zünftigen Mittagessen in das Gasthaus „Im Winkel“ bestand die Möglichkeit zum Besuch der Wallfahrtskirche und der umliegenden Gebäude, wie z. B. der Sakristei. Zum Abschluss nahmen wir an der von P. Ralf Preker gestalteten Pilgerandacht teil und kehrten dann nach einer Eis-und Kaffeepause auf der Piazza vor der Basilika gut gelaunt nach Paderborn zurück.


Ein besonderes Memento bei der Wallfahrt galt selbstverständlich den drei Mitbrüdern Zaldy Antonio Abong, Martin Hufelschulte und Dr. Tobias Schulte, die am kommenden Samstag (23. Mai) im Hohen Dom zu Priestern geweiht werden und sich damit ganz in den Dienst Gottes und seiner Kirche stellen. In einer Gebetsnovene werden wir und viele Menschen, die ihnen verbunden sind, sie bis zum Tag ihrer Weihe im Gebet und bei der Feier der Eucharistie begleiten.



Impressionen des Tages

Auf dem Weg nach Werl: Momente des Schweigens und des Gebets.
Die Sonne scheint in das Gewölbe der Wallfahrtskirche
Die Reisegruppe vor der Wallfahrtskirche.
 
 
Auf dem Weg nach Werl: Momente des Schweigens und des Gebets.
1
Die Sonne scheint in das Gewölbe der Wallfahrtskirche
2
Die Reisegruppe vor der Wallfahrtskirche.
3
 
 

Ähnliche Artikel

 
 
  • Auf den Spuren Karls des Großen

    Auf den Spuren Karls des Großen

    Die Besichtigung dieses Domes war dann auch der Anschlusspunkt an die Stadtführung. Der frühere Domkustos, Prälat Dr. August Peters, führte uns wohl gekonnt durch den Dom und vermochte es, uns die Pracht dieses monumentalen Bauwerks aus dem 8. Jahrhundert auf eine einzigartige Weise näher zu bringen.

    Artikel weiterlesen ...