Kelchweihe am Vorabend der Priesterweihe

Kelchweihe durch Erzbischof Hans Josef Becker

Am Vorabend der Priesterweihe unserer Mitbrüder Oliver Schütte, Lukas Hellekes, Dominic Molitor, Jakob Jan Küchler und Duc Thien Nguyen fand im Rahmen einer Vesper in der Kirche des Priesterseminares die Weihe ihrer Primizkelche statt. Mit dem Gebet:

"Gott und Vater, dein Sohn hat am Abend vor seinem Leiden seinen Jüngern den Kelch gereicht mit den Worten: Nehmt und trinkt alle daraus: Das ist mein Blut, das für euch und für alle vergossen wird zur Vergebung der Sünden.
Höre unsere Bitten und segne + diese Kelche, die für die Feier der Eucharistie bestimmt sind. Segne auch alle, die aus diesen Kelchen trinken, und hilf, dass sie im Alltag bezeugen, was sie im Gottesdienst verkünden. Das gewähre uns durch Christus, unseren Herrn."

weihte Erzbischof Hans Josef Becker die Kelche. Doch wurden nicht nur die Kelche, sondern auch die Patenen geweiht. Dazu sprach der Erzbischof:

"Gott und Vater, dein Sohn hat am Abend vor seinem Leiden das Brot gebrochen und an seine Jünger ausgeteilt mit den Worten: Nehmt und esst. Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.
Wir bitten dich: Segne + diese Hostienschalen und Patenen, die für die Feier der Eucharistie bestimmt sind. Segne alle, die ihre Gaben bringen als Zeichen ihrer Hingabe und die das Brot des Lebens empfangen als Stärkung für ihren Weg und als Vorzeichen bleibender Freude. Gib, dass die Liebe deines Sohnes sie immer mehr prägt und verbindet. Das gewähre uns durch Christus, unseren Herrn."

Nach den Gebeten salbte der Erzbischof die Patenen und die Innenseiten der Kelche mit Chrisam.

Zuvor ging Erzbischof Hans Josef Becker in seiner Predigt darauf ein, dass besonders in der heutigen Zeit, wo es auch viele andere Gottesdienstformen gibt, die Messfeier nichts von ihrem besonderen Stellenwert verloren hat. Die Messfeier sei, wie das Gebet, als eine tägliche Selbstverständlichkeit des Priesters zu sehen, die er für die ihm anvertraute Gemeinde feiere.

 
 

Im Anschluss an die Vesper hielt die Hausgemeinschaft für und mit den Diakonen, die am 3. Juni die Priesterweihe empfangen werden, Anbetung durch die gesamte Nacht hindurch. Dieses Gebet der Hausgemeinschaft ist Zeichen und Ausdruck der Verbundenheit im Gebet, die die Mitbrüder auch im priesterlichen Dienst, der sie auseinander in verschiedene Gemeinde führen wird, halten möchten. Die Weiheliturgie am Vigiltag von Pfingsten beginnt, wie jedes Jahr, um 9:00 Uhr im Hohen Dom zu Paderborn.


Ähnliche Artikel

  • Exerzitien

    Exerzitien

    Das Wort „Exerzitien“ stammt aus der lateinischen Sprache, nämlich von „exercitia spiritualia“ und bezeichnet folglich geistliche Übungen. Dabei handelt es sich nicht um das normale geistliche Leben, also die täglichen Gebete des Einzelnen, sondern um Zeiten, in welchen sich Einzelne oder auch Gruppen intensiv und mehr als sonst dem Gebet, der Betrachtung und der Meditation widmen.

    list_more
  • Eine Einladung zum Priesteramt

    Eine Einladung zum Priesteramt

    Während einer gut achtjährigen Studien- und Ausbildungszeit können Sie sich auf den Priesterberuf vorbereiten. Wenn Sie ein erstes JA zu dieser nicht nur zeitlich intensiven Ausbildung sagen können, stellen Sie sich in den Jahren ihres Studiums und Ihrer Ausbildung entsprechend Ihrer persönlichen Entwicklung immer wieder die Frage nach der Eignung für den Priesterberuf.

    list_more