Liborifenster im Hohen Dom

"Sankt Libori, Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint."

Feierlichkeiten zum Herbstlibori 2017

 
 

Neben den großen Liborifeierlichkeiten im Juli findet auch alljährlich "Herbst-Libori" statt. Dieses zweite Liborifest im Jahr geht auf die Rückführung der Reliquien nach Paderborn zurück. Im Dreißigjährigen Krieg waren die Reliquien durch Christian von Braunschweig, genannt der "tolle Christian", entwendet worden.

Bei allen äußeren Feierlichkeiten, die manchem vielleicht fremd erscheinen mögen, gilt es den Blick auf das Zentrum nicht zu verlieren. Der heilige Liborius, der der zweite Bischof von Le Mans war und der Bistumspatron Paderborns ist, verweist uns mit seiner Person immer wieder auf Christus selbst hin. So heißt es in einem Lied (T: Friedrich Kienecker 1973, M: Gustav Biener 1973):

Großer Gott, in deinen Freunden loben wir dich allezeit. Wehre unsres Glaubens Feinden, mach zum Frieden uns bereit.

Sankt Libori, Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.


Frankreich rühmt dich und Westfalen heute und zu jeder Zeit. Lass des Friedens Sonne strahlen und verbanne allen Streit.

Sankt Libori, Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.


Gottes Ehre war dein Leben, Gottes Wille dein Gebot. Ihm hast du dich hingegeben, treuer Knecht bis in den Tod.

Sankt Libori Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.


Jesu Vorbild ließ dich sehen Gottes Menschenfreundlichkeit; und sein Geist half zu bestehen in des Lebens Kampf und Streit.

Sankt Libori Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.

Die Verfolgten und die Armen nahmst du auf in deine Hut. Stärktest sie durch dein Erbarmen, teiltest mit von deinem Gut.

Sankt Libori Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.

Gottes Volk hast du geleitet liebevoll als guter Hirt; sichre Wege ihm bereitet und zur Wahrheit es geführt.

Sankt Libori Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.

Gott, der Herr, hat dich erhoben uns zum Zeichen in der Zeit. Darum wollen wir dich loben heute und in Ewigkeit.

Sankt Libori Gottes Freund, bleibe fest mit uns vereint.

In aller Demut verrichtete Liborius sein Bischofsamt und kann uns so zum Vorbild für ein christlich-diakonales Miteinander dienen. Dem Nächsten ein Diener sein können und sich auch in Dienst nehmen zu lassen, ohne auf das eigene Amt oder Ansehen übersteigerten Wert zu legen, das war es, was nicht nur unsere Studenten, sondern auch die gesamte versammelte Festgemeinde mit auf den Weg nehmen konnten. 

Weitere Informationen zum Herbstliborifest finden sich auf der Homepage des Erzbistums.