Propädeutiker auf Wanderschaft

"Priesteramtskandidaten unterwegs!"

- Die Propädeutiker sammeln Eindrücke im Paderborner Umland -

In der vergangenen Woche brachen unsere neuen Propädeutiker mit dem Ziel auf, verschiedenste Eindrücke zu sammeln, um so das Erzbistum und die konkrete pastorale Arbeit an ausgewählten Orten und das Paderborner Umland in Auszügen näher kennen zu lernen.
So machten sich am vergangenen Sonntag die sechs Propädeutiker mit Herrn Subregens Matthias Klauke und Herrn Spiritual Christian Städter auf den Weg in dessen Heimatstadt – Dortmund. Auch die halbstündige Verspätung der Bahn konnte dem Vorhaben und der guten Planung der Gruppe nicht schaden. Gemeinsam mit der Propsteigemeinde St. Johannes Baptist wurde die Eucharistie gefeiert. Nach anschließender Stärkung in der Dortmunder City war Pastor Daniel Schwarzmann dankenswerterweise bereit, einen ausführlichen Einblick in seine Arbeit als Obdachlosenseelsorger zu geben sowie wirklich zu Allem Rede und Antwort zu geben. So ging es für die Gruppe durch die Dortmunder Nordstadt, vom Besuch des Kolumbariums Liebfrauen, in dem auch Obdachlose ihre letzte Ruhestätte finden, zu den pastoralen Wirkstätten Schwarzmanns: der ökumenisch geführten Wohnungsloseninitiative Gast-Haus und der Gemeinde St. Michael. Schließlich endete die Tour durch die Dortmunder Nordstadt in der Dreifaltigkeitskirche, einem Ort, an dem der für die Region so wichtige und identitätsstiftende Fußball der Borussen auf Kirche trifft, das ist nahe gelegen an der Geburtsstätte des Vereins, dem Borsigplatz. Hier erwartete die Gruppe Karsten Haug, Gemeindereferent im Pastoralverbund Dortmund Nordstadt-Ost, welcher durch die Kirche führte und Einblicke in die Verbindung von Ort, Fußballverein und Kirche gab. Nach der gemeinsamen Vesper ging es dann auch wieder in Richtung Paderborn.

 
 

Nach einem ruhigen Tag zur Sortierung des Erlebten ging es für die Gruppe am Dienstag zunächst in das Mutterhaus Maria Immaculata, um mehr über den Orden der Schwestern der Christlichen Liebe (SCCP) und das Leben ihrer Gründerin, der seligen Mutter Pauline von Mallinckrodt, zu erfahren. Für die Gruppe war dies eine spannende Möglichkeit, von Schwester Christhild mehr die Hintergründe von Schwester Magdalena und Schwester Thoma zu hören, welche in der Gemeinschaft des Priesterseminars leben und arbeiten. Nachmittags ging es dann in das nahegelegene Bad Lippspringe zur Landesgartenschau. Zunächst wurde sich der Park selbst in der Gruppe erschlossen. Pastor Dr. Marc Retterath führte die Gruppe schließlich in die Geschichte der ortsansässigen Friedenskapelle und dem dazu gehörigen Kreuzweg ein, welche auf die Initiative der Kolpingfamilie und Ehrenamtlichen der St. Martins Gemeinde hin errichtet wurden. Im Anschluss nahmen alle gemeinsam an einem interreligiösen Gespräch zum Thema „Freiheit oder Schicksal?“ teil, in dem Regens Dr. Menke-Peitzmeyer die philosophische und theologische Sichtweise der katholische Kirche vertrat - ein guter Tag, um den eigenen Horizont zu erweitern.

Das wunderbare Herbstwetter des Mittwochnachmittags wurde genutzt, um der Kapelle zur Hilligen Seele in Dörenhagen entgegen zu wandern. Gemeinsam mit dem Subregens und dem Spiritual betete die Gruppe die Vesper an diesem einzigartigen Ort im Paderborner Umland.

 
 

Der Donnerstag wurde genutzt, um gemeinsam mit Regens Dr. Menke-Peitzmeyer in das nahgelegene Büren zu fahren. Dort erfuhr die Gruppe mehr über die Jesuitenkirche Maria Immaculata, den Orden der Jesuiten, über seinen Gründer Ignatius von Loyola und die Lokalhistorie Bürens. Anschließend lud Vikar Dr. Tobias Schulte zu Kaffee, Plätzchen und einem Gespräch über die aktuellen Chancen und Herausforderungen des priesterlichen Lebens und der Pastoral im Allgemeinen in seine Wohnung ein. Hiernach wurde im Rahmen eines Schulgottesdienstes gemeinsam mit den 7. Klassen des Mauritius-Gymnasiums in der Jesuitenkirche die Eucharistie gefeiert.

Von Freitag bis Sonntag ging es dann gemeinsam mit dem Spiritual für Exerzitien in die Benediktinerinnenabtei vom Heiligen Kreuz nach Herstelle - ein Ort, der mit seinem schönen Umland einlud, in Stille die Erfahrungen und Erlebnisse der letzten Tage und Wochen zu sortieren und zu reflektieren. Auf dem Rückweg am Sonntag wurde dann noch ein kurzer Halt am Weser-Skywalk gemacht. Auch hier war der heilige Petrus wieder sehr gnädig!

 
 

Nun sollte es in dieser Woche nicht nur darum gehen, viele verschiedene Eindrücke haltlos zu sammeln, sondern diese auch in das kommende Studium mit hinein zu nehmen. Hierfür haben diese Tage sicherlich genügend Impulse gesetzt. Wir danken von Herzen den Vielen, die uns diese Eindrücke ermöglicht haben: Pastor Daniel Schwarzmann, Karsten Haug, Schwester Christhild, Pastor Dr. Marc Retterath, Vikar Dr. Tobias Schulte. Auch den jeweiligen Begleitern seitens der Hausleitung sei für Ihre Zeit und die bereichernden und gelungenen Einblicke in Ihr Wirken an den jeweiligen Orten Dank gesagt. Bei der weiteren Arbeit wünschen wir Ihnen allen viel Erfolg, immer reichlich Freude und Gottes Segen!


Ähnliche Artikel

  • Auf den Spuren Karls des Großen

    Auf den Spuren Karls des Großen

    Die Besichtigung dieses Domes war dann auch der Anschlusspunkt an die Stadtführung. Der frühere Domkustos, Prälat Dr. August Peters, führte uns wohl gekonnt durch den Dom und vermochte es, uns die Pracht dieses monumentalen Bauwerks aus dem 8. Jahrhundert auf eine einzigartige Weise näher zu bringen.

    Artikel weiterlesen ...
  • Kommunitätsausflug nach Münster

    "Schwarz - Münster - Paderborn" - so heißt es häufig, wenn von Münster oder Paderborn die Rede ist. Bei Licht betrachtet trifft dieses Klischee auf die beiden westfälschen Städte jedoch nur sehr begrenzt zu, schließlich haben sowohl Münster, als auch Paderborn genug zu bieten um als bunt und abwechslungsreich zu gelten. Dass Münster nach dem Erlischen des Tageslichtes jedoch durchaus als "schwarz" bezeichnet werden kann, sollte die Hauskommunität des Paderborner Priesterseminars am vergangenen Sonntag beim diesjährigen Kommunitätsausflug nach Münster erfahren.

    Artikel weiterlesen ...
  • Kommunitätsfahrt nach Trier

    Trier beansprucht für sich, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Unter dem Namen Augusta Treverorum wurde sie 17 v. Chr. von Kaiser Augustus gegründet und im Jahre 293 von Kaiser Diokletian zur römischen Kaiserresidenz und Hauptstadt des weströmischen Reiches erhoben. Dass dieses römische Erbe auch heute noch in Trier lebendig ist, davon konnte sich die Hausgemeinschaft des Priesterseminars bei der diesjährigen Kommunitätsfahrt überzeugen.

    Artikel weiterlesen ...