Neues aus dem Leogarten

Unser Gärtner Herr Schäfers, zuständig für die Pflege des Parks des Priesterseminares, berichtet über Neuigkeiten

Es wird Frühling: Es steht alles in Knospe und die ersten Frühlingsblüher sind auch zu sehen (Schneeglöckchen, Narzissen, Krokusse).

Die Rückschnittarbeiten im Winter sind nun abgeschlossen und haben gut geklappt; jetzt können neue junge Triebe durchtreiben und schön blühen.
Nun werden die Rasenflächen abgeharkt, damit wir die Rasenflächen wieder gut mähen können. Ebenfalls werden die Rasenkanten mit einer Maschine nachgeschnitten. Hier wird ein Messer, welches mit einem Motor angetrieben wird, an der Rasenkante hergeführt und sauber abgeschnitten.
Die Rosen, Rhododendren und die Stauden werden mit einem speziellen Naturdünger gedüngt, damit die Pflanzen zum Start gut mit Nährstoffen versorgt werden.
Bestimmte Flächen werden wieder neu eingesät, die durch die Baumaßnahme beschädigt wurden. Hier wird der Boden aufgefräst, gerade geharkt und mit einer guten Rasenmischung (Berliner Tiergarten) neu eingesät und gewalzt.
Mit unserem Heißwassergerät (wave) werden jetzt unsere Skulpturen, Bänke, Hochkreuz und die Muttergottes wieder gereinigt.
Des Weiteren werden wieder regelmäßig die Wege mit dem Heißwasserverfahren bearbeitet, so dass das Unkraut biologisch entfernt wird. Hier wird Wasser auf 98° C erhitzt und über einen speziellen Schlauch und Düse ausgebracht.

 
 
 
 
1
2

Mein Tipp fürs Frühjahr:
Im Frühling den Grundstein für prächtige Blüten legen: Sobald die Sauerkirsche im Garten blüht, können Sie z. B. Frost empfindliche Knollen und Zwiebeln oder Gladiolen, Dahlien und Lilien in den Garten pflanzen. Außerdem sollte man die Sträucher, die im Frühling blühen, wie Forsythie, Mandelbäumchen und Ranunkelstrauch, im Sommer schneiden.

Allen einen schönen Frühlingsstart und einen erholsamen Spaziergang durch den Garten.

 
 

Ähnliche Artikel

  • Kommunitätsausflug nach Münster

    "Schwarz - Münster - Paderborn" - so heißt es häufig, wenn von Münster oder Paderborn die Rede ist. Bei Licht betrachtet trifft dieses Klischee auf die beiden westfälschen Städte jedoch nur sehr begrenzt zu, schließlich haben sowohl Münster, als auch Paderborn genug zu bieten um als bunt und abwechslungsreich zu gelten. Dass Münster nach dem Erlischen des Tageslichtes jedoch durchaus als "schwarz" bezeichnet werden kann, sollte die Hauskommunität des Paderborner Priesterseminars am vergangenen Sonntag beim diesjährigen Kommunitätsausflug nach Münster erfahren.

    Artikel weiterlesen ...
  • Hauswallfahrt nach Verne

    Unter diesem Vers aus dem Johannesevangelium stand die diesjährige Hauswallfahrt des Priesterseminars Paderborn zum Gnadenbild der Gottesmutter in Verne, die dort als „Trösterin der Betrübten“ verehrt wird. An der traditionell an Christi Himmelfahrt stattfindenden Wallfahrt nahmen auch sieben Interessenten für den Priesterberuf teil, die bereits am Vorabend zu Kennenlernen des Priesterseminars nach Paderborn gekommen waren.

    Artikel weiterlesen ...