Das Mauritshuis

Eine "goldene Zeit" geht zu Ende!

Priesteramtskandidaten auf Kommunitätsfahrt in den Niederlanden

 
 

Am letzten Tag ihres Kommunitätswochenendes bekamen die Priesteramtskandidaten die Daumenschrauben angezogen. Doch bevor es in den Gevangenenpoort, das bekannten Museum für Rechtsprechung und Rechtsverfolgung in Den Haag ging, besuchte unsere Reisegruppe zunächst nach einem gemeinsamen Frühstück in der Unterkunft, eine der ortsansässigen Gemeinden, um dort an der Eucharistiefeier teilzunehmen.

Im Anschluss an die Liturgie begaben sich unsere Studenten zum Mauritshuis, einer Gemäldesammlung, in der vor allem Portraits aus dem goldenen Zeitalter bestaunt werden können. Doch neben den sehr künstlerisch und aufwendig gearbeiteten Werken, die einzelne Personen zeigen, gab es natürlich auch romantisch anmutende Szenerien zu bewundern. Neben Rembrandt und anderen großen Meistern sind auch zahlreiche Bilder von Peter Paul Rubens Teil der Sammlung des Mauristhuis. Rubens, der, nicht nur in den Niederlanden, sehr große Beachtung erfährt, stammt ursprünglich aus unserem Erzbistum Paderborn. Im Jahre 1577 in Siegen geboren, wurde er einer der bekanntesten Barockmaler der spanisch-habsburgischen Krone.

 
 

Nach dem alle die Innenstadt Den Haags erkundet und sich bei einem leckeren Mittagessengestärkt hatten,  fanden sich alle wieder beim Toreingang des Gevangenenpoorts ein. Hier brachte die Führerin mit ihrer sehr lebhaften Art die verschiedenen Foltermethoden an den Mann. Stets betonte sie hierbei die unterschiedliche Behandlung der sozialen Schichten. Während die Armen zusammengepfercht in einem zugigen und dunklen Bretterverschlag oft über längere Zeit ihrem Urteil entgegen sahen, genossen die betuchteren Insassen einige Vorzüge, wie Freigänge, einen Ofen, einen Schreibtisch, oder gar den des eigenen Bettes - natürlich stets für die entsprechende Bezahlung.

Nach anstrengenden vier Tagen - war man doch beginnend mit der Hauswallfahrt am Christihimmelfahrtstag  unterwegs - trat unsere Paderborner Gruppe am Abend ihren Rückweg nach Westfalen an.

Wir blicken zurück auf ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Wochenende, das uns sowohl unsere Westfälischen Nachbarn von Münster, als auch unsere Niederländischen Nachbarn von Amsterdam und Den Haag näher gebracht hat. Wir haben auf dieser Kommunitätsfahrt viel über das "goldene Zeitalter" gehört - auch für uns geht diese goldene Zeit, die uns als Kommunität enger zusammengefügt hat, nun vorerst zu Ende, doch wird sie bestimmt unvergessen bleiben.


Hier geht´s zum Katholikentag in Münster und nach Amsterdam!



Ähnliche Artikel

  • Polenreise des Pastoralkurses

    Polenreise des Pastoralkurses

    Am 25. August 2015 trafen sich die 13 Seminaristen der (Erz-) Diözesen Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Fulda und Paderborn im ehemaligen Franziskanerkloster Salmünster bei Bad Soden am Rande des Spessarts (Bistum Fulda), um ihren gemeinsamen Weg auf die Priesterweihe hin anzutreten. In den nächsten 18 Monaten werden sich verschiedene Ausbildungsblöcke mit Praxisphasen in den Praktikumsgemeinden abwechseln.

    Artikel weiterlesen ...
  • Auf den Spuren Karls des Großen

    Auf den Spuren Karls des Großen

    Die Besichtigung dieses Domes war dann auch der Anschlusspunkt an die Stadtführung. Der frühere Domkustos, Prälat Dr. August Peters, führte uns wohl gekonnt durch den Dom und vermochte es, uns die Pracht dieses monumentalen Bauwerks aus dem 8. Jahrhundert auf eine einzigartige Weise näher zu bringen.

    Artikel weiterlesen ...
  • Hauswallfahrt nach Verne

    Unter diesem Vers aus dem Johannesevangelium stand die diesjährige Hauswallfahrt des Priesterseminars Paderborn zum Gnadenbild der Gottesmutter in Verne, die dort als „Trösterin der Betrübten“ verehrt wird. An der traditionell an Christi Himmelfahrt stattfindenden Wallfahrt nahmen auch sieben Interessenten für den Priesterberuf teil, die bereits am Vorabend zu Kennenlernen des Priesterseminars nach Paderborn gekommen waren.

    Artikel weiterlesen ...
  • Christi-Himmelfahrt in Werl

    Christi-Himmelfahrt in Werl

    Es ist eine gute Tradition, dass sich die Hausgemeinschaft des Priesterseminars alljährlich am Christi-Himmelfahrtstag zu einer Fußwallfahrt auf den Weg ins Bistum macht. Während der Vatertag viele Zeitgenossen zum Ausflug mit Bollerwagen und kühlen Getränken in die Natur lockt, brachen die Studenten des Seminars sowie die drei neugeweihten Diakone und die drei Diakone, die am Tag vor Pfingsten zu Priester geweiht werden, gemeinsam mit der Hausleitung, den Ordensschwestern des Seminars und einigen Gästen frühmorgens in Richtung Werl auf.

    Artikel weiterlesen ...
  • Kommunitätsausflug nach Münster

    "Schwarz - Münster - Paderborn" - so heißt es häufig, wenn von Münster oder Paderborn die Rede ist. Bei Licht betrachtet trifft dieses Klischee auf die beiden westfälschen Städte jedoch nur sehr begrenzt zu, schließlich haben sowohl Münster, als auch Paderborn genug zu bieten um als bunt und abwechslungsreich zu gelten. Dass Münster nach dem Erlischen des Tageslichtes jedoch durchaus als "schwarz" bezeichnet werden kann, sollte die Hauskommunität des Paderborner Priesterseminars am vergangenen Sonntag beim diesjährigen Kommunitätsausflug nach Münster erfahren.

    Artikel weiterlesen ...
  • Kommunitätsfahrt nach Trier

    Trier beansprucht für sich, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Unter dem Namen Augusta Treverorum wurde sie 17 v. Chr. von Kaiser Augustus gegründet und im Jahre 293 von Kaiser Diokletian zur römischen Kaiserresidenz und Hauptstadt des weströmischen Reiches erhoben. Dass dieses römische Erbe auch heute noch in Trier lebendig ist, davon konnte sich die Hausgemeinschaft des Priesterseminars bei der diesjährigen Kommunitätsfahrt überzeugen.

    Artikel weiterlesen ...