Die lange Reihe der Portraits zeigt die Ursprünge des Klosters Corvey sowie die "Ahnengalerie" der Äbte

Priesteramtskandidaten unterwegs!

Exkursion zum Welterbe Corvey

Das UNESCO-Welterbe wird in Augenschein genommen.
 
 

Am Montag, den 14. Mai 2018, machte sich eine kleine Gruppe unserer Studenten auf nach Corvey. Gemeinsam mit Prof. Hubertus Drobner, Inhaber des Lehrstuhls für Kirchengeschichte und Patrologie an der Theologischen Fakultät Paderborn, und dessen wissenschaftlichem Mitarbeiter Herrn Frank Sobiech begab sich der Studentenkurs zum Hauptbahnhof in Paderborn, von dem man aus mit Bus und Bahn nach Corvey gelangte. Dort angekommen, wurden die Paderborner herzlich Willkommen geheißen. In der sehr kurzweiligen und interessanten Führung erfuhren unsere Studenten vieles über das UNESCO-Welterbe Corvey, das sich auf das karolingische Westwerk und die "Civitas Corvey" erstreckt.

Die Idee eines Klosterbaus zur Unterstützung der Missionierung wird Karl dem Großen zugeschrieben. Da die Mönche, die das Kloster besiedelten, aus dem französischen Corbie stammten, weihte der Paderborner Bischof Badurad das neue Kloster und nannte den Ort in Anlehnung an das Mutterkloster "Neu-Corbie", aus dem später Corvey wurde. Durch Kaiser Ludwig den Frommen erhielt das Kloster später seine Stiftungsprivilegien. 

Neben dem sehr imposanten Westwerk der Klosterkirche wurden natürlich auch das Innere der Kirche, wie auch die weitläufigen Räumlichkeiten des Museums in Augenschein genommen. Unter anderem gehören 74.000 Bücher der Bibliothek zu den Dingen, die in der Klosteranlage bestaunt werden können. Diese umfangreiche Bibliothek, wie auch die Wandmalereien, die in der Kirche zu sehen sind, zeigen den unschätzbaren Wert Corveys für die Kulturlandschaft deutlich an.

Im Rahmen ihrer Vorlesung wird sich die Studiengruppe bald erneut auf den Weg ins Paderborner Umland machen - dann steht ein Besuch der Wewelsburg auf dem Programm. 


Ähnliche Artikel

  • Polenreise des Pastoralkurses

    Polenreise des Pastoralkurses

    Am 25. August 2015 trafen sich die 13 Seminaristen der (Erz-) Diözesen Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Fulda und Paderborn im ehemaligen Franziskanerkloster Salmünster bei Bad Soden am Rande des Spessarts (Bistum Fulda), um ihren gemeinsamen Weg auf die Priesterweihe hin anzutreten. In den nächsten 18 Monaten werden sich verschiedene Ausbildungsblöcke mit Praxisphasen in den Praktikumsgemeinden abwechseln.

    Artikel weiterlesen ...
  • Auf den Spuren Karls des Großen

    Auf den Spuren Karls des Großen

    Die Besichtigung dieses Domes war dann auch der Anschlusspunkt an die Stadtführung. Der frühere Domkustos, Prälat Dr. August Peters, führte uns wohl gekonnt durch den Dom und vermochte es, uns die Pracht dieses monumentalen Bauwerks aus dem 8. Jahrhundert auf eine einzigartige Weise näher zu bringen.

    Artikel weiterlesen ...
  • Hauswallfahrt nach Verne

    Unter diesem Vers aus dem Johannesevangelium stand die diesjährige Hauswallfahrt des Priesterseminars Paderborn zum Gnadenbild der Gottesmutter in Verne, die dort als „Trösterin der Betrübten“ verehrt wird. An der traditionell an Christi Himmelfahrt stattfindenden Wallfahrt nahmen auch sieben Interessenten für den Priesterberuf teil, die bereits am Vorabend zu Kennenlernen des Priesterseminars nach Paderborn gekommen waren.

    Artikel weiterlesen ...
  • Christi-Himmelfahrt in Werl

    Christi-Himmelfahrt in Werl

    Es ist eine gute Tradition, dass sich die Hausgemeinschaft des Priesterseminars alljährlich am Christi-Himmelfahrtstag zu einer Fußwallfahrt auf den Weg ins Bistum macht. Während der Vatertag viele Zeitgenossen zum Ausflug mit Bollerwagen und kühlen Getränken in die Natur lockt, brachen die Studenten des Seminars sowie die drei neugeweihten Diakone und die drei Diakone, die am Tag vor Pfingsten zu Priester geweiht werden, gemeinsam mit der Hausleitung, den Ordensschwestern des Seminars und einigen Gästen frühmorgens in Richtung Werl auf.

    Artikel weiterlesen ...
  • Kommunitätsausflug nach Münster

    "Schwarz - Münster - Paderborn" - so heißt es häufig, wenn von Münster oder Paderborn die Rede ist. Bei Licht betrachtet trifft dieses Klischee auf die beiden westfälschen Städte jedoch nur sehr begrenzt zu, schließlich haben sowohl Münster, als auch Paderborn genug zu bieten um als bunt und abwechslungsreich zu gelten. Dass Münster nach dem Erlischen des Tageslichtes jedoch durchaus als "schwarz" bezeichnet werden kann, sollte die Hauskommunität des Paderborner Priesterseminars am vergangenen Sonntag beim diesjährigen Kommunitätsausflug nach Münster erfahren.

    Artikel weiterlesen ...
  • Kommunitätsfahrt nach Trier

    Trier beansprucht für sich, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Unter dem Namen Augusta Treverorum wurde sie 17 v. Chr. von Kaiser Augustus gegründet und im Jahre 293 von Kaiser Diokletian zur römischen Kaiserresidenz und Hauptstadt des weströmischen Reiches erhoben. Dass dieses römische Erbe auch heute noch in Trier lebendig ist, davon konnte sich die Hausgemeinschaft des Priesterseminars bei der diesjährigen Kommunitätsfahrt überzeugen.

    Artikel weiterlesen ...