"Dein Angesicht, Herr, will ich suchen."

Silbernes Priesterjubiläum von Domkapitular Regens Msgr. Dr. Menke-Peitzmeyer

Oktober 2015

 
 
Mein Herz denkt an dein Wort: „Suchet mein Angesicht“ Dein Angesicht, Herr, will ich suchen.
(Psalm 27,8)

Unser Regens Msgr. Dr. Michael Menke-Peitzmeyer wurde vor 25. Jahren, am 10. Oktober 1990 in der Kirche Sant‘ Ignazio di Loyola in Rom im Auftrag des Erzbischofs von Paderborn von Bischof DDr. Karl Lehmann aus Mainz zum Priester geweiht.

In seinem priesterlichen Dienst war er in der Gemeindeseelsorge tätig, promovierte an der Universität Münster im Fach Dogmatik zum Doktor der Theologie und war in verschiedenen diözesanen Aufgaben eingesetzt, z. B. als persönlicher Sekretär des Erzbischofs, als Leiter der Priesterfortbildung und wirkt jetzt als Regens und in der Fortbildung der jungen Priester.

Gemeinsam mit der Haus- und Dienstgemeinschaft des Priesterseminars feiert er sein Silbernes Priesterjubiläum am Sonntag, dem 18. Oktober 2015. Mit dem Dankgottesdienst um 10.00 Uhr im Hohen Dom zu Paderborn möchte mit seinen Gästen den Dank an den lebendigen Gott vervielfachen (vgl. 2 Kor 4,15). Die Predigt hält einer seiner römischen Lehrer, Prof. Dr. Elmar Salmann OSB, Abtei Gerleve. Die Domkantorei singt die Missa brevis in G-Dur von W. A. Mozart. Zur Eucharistiefeier sind alle herzlich willkommen.


Wir gratulieren ihm von Herzen zu diesem Fest!

 
 
Einladung zum Jubiläum
 
 

Festfolge am 18. Oktober 2015

 
 


10.00 Uhr
Dankgottesdienst im Hohen Dom zu Paderborn
Die Predigt hält einer meiner römischen Lehrer, Prof. Dr. Elmar Salmann OSB, Abtei Gerleve.
Die Domkantorei singt die Missa brevis in G-Dur von W. A. Mozart.


16.00 Uhr

Dankvesper in der Kirche des Collegium Leoninum, Leostraße 21

 
 
 
 

Ähnliche Artikel

 
 
  • Priester an den Perepherien des Lebens

    Priester an den Perepherien des Lebens

    Ich stelle fest, dass die jungen Männer, die sich auf den Priesterberuf vorbereiten, zunächst einmal ihre eigenen Lebensfragen und –themen mitbringen. Das Stichwort „Identität“ spielt dabei eine zentrale Rolle: Wer bin ich, was will ich, was kann ich? – das sind die entscheidenden Fragen. Die pastorale Situation vor Ort und Bistum läuft zwar mit, ist aber nicht das bestimmende Thema.

    list_more