Priester aus der Praxis

Tobias Schulte berichtet der Hausgemeinschaft des Priesterseminares über das priesterliche Leben und die pastorale Tätigkeit in Büren!

Tobias Schulte
 
 

Am 18. April konnte die Hausgemeinschaft des Priesterseminars Vikar Tobias Schulte, derzeit im pastoralen Dienst in Büren tätig, zu einem Gespräch über seine Erfahrungen als Priester in der Praxis begrüßen. Schon in der Vergangenheit hatte es immer wieder Besuche von jungen Priestern unseres Erzbistums zu Austauschrunden gegeben, und es war den Studenten ein Anliegen, daran auch in diesem Sommersemester anzuknüpfen, um so ein konkreteres Bild von den heutigen Gegebenheiten in der Pastoral zu erhalten, von denen später der eigene kirchliche Dienst geprägt sein wird.

Gesprächsrunde im Priesterseminar
 
 

Vikar Schulte wurde vor drei Jahren zum Priester geweiht. Nachdem er bereits anderweitige Studienerfahrungen gemacht hatte, entschloss er sich zum Eintritt ins Priesterseminar und studierte in Paderborn und Freiburg Theologie. Seinem Hauptstudium folgte eine Promotion über Dietrich Bonhoeffer in Freiburg.
Seine Arbeit als Priester beschrieb Vikar Schulte der Hausgemeinschaft als herausfordernd. Trotzdem habe er große Freude daran, mit verschiedenen Menschen ein Stück ihres Weges zu gehen. Ein besonderes Anliegen war es ihm, auch Einblick in seinen Lebensalltag als Priester zu geben; dabei betonte Vikar Schulte, wie wichtig ein gutes soziales Umfeld über die Gemeinde hinaus und ein Ausgleich von der Arbeit, also etwa Sport oder Musik sind, denn: In einer Zeit sich verändernder Strukturen und größerer pastoraler Räume steigen auch die Erwartungen und Anforderungen an den Priester, der immer mehr als „Dienstleister“ wahrgenommen werde.
Nicht zuletzt nutzte Vikar Schulte die Gelegenheit, die Studenten auf ihrem Weg hinein in die Theologie zu bestärken und die Notwendigkeit eines ernsthaften Studiums herauszustellen.