Liturgische Nacht
&
"Priester gesucht"-Wochenende

Am 1. Adventswochenende, am 26. und 27. November 2016, fanden gleich zwei große Ereignisse im Priesterseminar Paderborn statt.

Zum einen begann das "Priester gesucht"-Wochenende, an dem junge Männer ab einem Alter von 16 Jahren teilnehmen konnten, um sich dem Thema Berufung zu stellen - ihrer eigenen Berufung auf den Grund zu gehen. 12 Interessenten machten sich auf den Weg nach Paderborn. Eine große und erfreuliche Zahl in diesen Tagen, in denen man immer wieder an verschiedenen Stellen von Priestermangel und "Nachwuchsproblemen" für das Priesteramt hört. Empfangen wurden sie durch den Subregens Michael Kammradt und die Studenten Patrick Kaesberg und Gian-Luca Andreß, die die Gruppe auch durch die beiden Tage begleiteten.

Nach einer Begrüßungsrunde, bei der sich die Teilnehmer visuell auf einer Bistumskarte wiederfinden konnten und feststellten, wie groß das Erzbistum Paderborn eigentlich ist, lernten sie beim gemeinsamen Mittagessen die restliche Hauskommunität kennen.

Im Anschluss daran führten die Studenten Andreas Heupel und Michael Stiehler die Gruppe über das Gelände und durch das Gebäude des Priesterseminar, das Theologenkonvikt und die Baustelle des dazwischen entstehenden Neubaus.

In einer Gesprächsrunde zu den Themen "Wie bist Du Priester geworden?" und "Wie lebst Du als Priester?" stellte sich Vikar Pascal Obermeier den Fragen der Interessenten und gab freudig und ausführlich Antworten.

Auf diese Runde folgend besuchte man die Theologische Fakultät Paderborn, in der Rektor Msgr. Dr. Rüdiger Althaus, der Professor für das Kirchenrecht ist, eine kurze Einführung in das Studium der Theologie und den Studienalltag gab.

Nach dem Besuch der Fakultät war der Tag aber keineswegs vorbei, denn nach der gemeinsamen Vesper und dem Abendessen mit der Hauskommunität  begann das Programm des "liturgischen Nacht".

Liturgische Nacht

Zur "liturgischen Nacht" konnte das Priesterseminar viele Gäste aus der Stadt Paderborn und unserem Bistum willkommen heißen. Gemeinsam starteten wir in den Advent - jeder auf seine eigene Weise und in verschiedensten Workshops: Einen eigenen Adventskranz binden, der einen durch die gesamte Adventszeit begleitet oder ein Adventslicht zu Paderborner Sozialeinrichtungen tragen, in denen viele "Nachtschichtler" Dienst taten, waren gute Möglichkeit, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Auch beim Backen von Adventsplätzchen und dem Bibelgespräch über das Sonntagsevangelium, welche durch unsere Propädeutiker mit vorbereitet wurden, lernten unsere Gäste die Seminaristen und das Seminar näher kennen. Bei einem Film zum Thema Berufung bestand für die Besucher der "liturgischen Nacht" die Möglichkeit, ihr eigenes Christsein zu ergründen und sich mit anderen darüber auszutauschen. Als letzter Workshop am Samstagabend startete Prof. Dr. Stiegemann, der Leiter des Diözesan Museums Paderborn, einen Vortrag zum Thema: "Wunder Roms". Mit diesem Vortrag weckte Dr. Stiegemann zugleich das Interesse für die Ausstellung, die im kommenden Jahr im Diözesanmuseum zu sehen sein wird. Nähere Informationen dazu finden sich unter: www.dioezesanmuseum-paderborn.de

Bevor die "liturgische Nacht" mit der Messfeier zum 1. Advent abgeschlossen wurde, in der auch die gestalteten Adventskränze gesegnet wurden, gab es ein kleines Orgelkonzert in der Konviktskirche. Marcel Eliasch brachte zu Gehör: Johann Sebastian Bach: "Nun komm, der Heiden Heiland", Louis Vierne "Berceuse", Olivier Messiaen "Le Banquet céleste (Das himmlische Gastmahl)" und eine Improvisation über die adventlichen Lieder "Tauet, Himmel den Gerechten", "Maria durch ein Dornwald ging" & "O Heiland, reiß die Himmel auf".

An dieser Stelle sei allen, die an der "Liturgischen Nacht" teilgenommen und sie vorbereitet haben, ein herzlicher Dank gesagt.

 
 

Am Sonntagvormittag kamen die Interessenten des "Priester gesucht"-Wochenendes dann mit Spiritual Christian Städter ins Gespräch, um auf die eigene Berufungsgeschichte zu blicken. Dabei erzählten drei unserer Studenten ihren ganz persönlichen Weg mit Gott, der sie schließlich ins Priesterseminar führte.

Bevor es zurück in die Heimat ging, richtete Regens Menke-Peitzmeyer den Blick in die Zukunft: Wie kann es nun weiter gehen auf dem Weg zum Priesteramt? Er lud herzlich zum Wiedersehen am 14./15. Januar 2017 ein, dem Treffen des Orientierungskreises für diejenigen, die sich mit dem Schritt ins Priesterseminar auseinander setzen. An diesem Wochenende wird auch der Elterntag statt finden, an dem die Familien unserer Priesteramtskandidaten deren Mitbrüder, das Hausleben und die Hausleitung kennenlernen werden.