"Am Ende steht ein Gottesdienst"

Neupriester feiern Hausprimiz

"Am Ende der Zeit im Priesterseminar steht nicht ein rauschendes Fest, sondern die schlichte Feier eines Gottesdienstes" - Mit diesen Worten begrüßten die Neupriester Lukas Schröder und Christoph zu Bentheim die Hausgemeinschaft des Priesterseminars und die anwesenden Gäste zur Feier der Hausprimiz. Für die beiden war es nach den Weihe- und Primiztagen und den ersten Schritten in ihren Vikarsgemeinden eine Rückkehr an den Ort, an dem sie einen großen Teil ihrer Ausbildung verbracht hatten. Die Feier der Heiligen Messe im Priesterseminar bot ihnen eine gute Gelegenheit, um Gott für die Zeit der Ausbildung zu danken und um seinen Beistand für die kommenden Aufgaben zu erbitten. In seiner eindrucksvollen Predigt ermutigte zu Bentheim die Hausgemeinschaft, wie die Märtyrer Thomas Morus und John Fisher, gute Früchte in ihrem Leben hervorzubringen (Vgl. Mt 7,15-20) und sich in der Treue zu Christus zu üben. Nach der Messe spendeten die Neupriester den Anwesenden den persönlichen Primizsegen. Die Feier klang mit einem gemeinsamen Abendessen im Speisesaal des Priesterseminars aus.

 
 
 
 

Ähnliche Artikel