Geh Deinen Weg!

Info- und Begegnungswochenende im
Erzbischöflichen Priesterseminar Paderborn
am 28. und 29. November 2015

Eine Einladung an alle jungen Männer mit Interesse am Priesterberuf
(Mindestalter 16 Jahre)

Geh Wege, die noch niemand ging, damit du Spuren hinterlässt!
Antoine de Saint-Exupéry

Vor dieser Frage stehen immer wieder junge Menschen.
Aber auch später taucht manchmal die Frage wieder auf:


Bin ich beruflich auf dem richtigen Weg?

Vielleicht hast Du schon einmal darüber nachgedacht Priester zu werden, Dich aber noch nicht getraut,dieser Frage nachzugehen.
Jetzt hast Du die Möglichkeit, einmal ungezwungen diesem Gedanken mit Gleichgesinnten nachzuspüren.
Wir nehmen uns ein Wochenende Zeit, Fragen zu beantworten,mit einer liturgischen Nacht in den Advent zu starten und die Priesterausbildung in Paderborn unter die Lupe zu nehmen. Diese Tage können Dir helfen, mehr Klarheit zu finden. Wenn Du Deine Chance ergreifen willst, dann komm nach Paderborn!

 
 
Informationen herunterladen
 
 
Geh Deinen Weg!
 
 

 
 

Ähnliche Artikel

  • Die Ausbildung der Priesteramtskandidaten

    Die Ausbildung der Priesteramtskandidaten

    Das Ziel der Priesterbildung ist der Christ, der aufgrund seiner menschlichen und geistlichen Reife, seiner theologischen Bildung und seiner pastoralen Befähigung geeignet und bereit ist, der Berufung Gottes zu entsprechen und sich in Weihe und Sendung durch den Bischof für die Kirche als Priester in Dienst nehmen zu lassen in der Lebensform der Ehelosigkeit um des Reiches Gottes willen

    list_more
  • Berufung Priester

    Berufung Priester

    Der Dienst geweihter Priester ist auch heute und morgen unverzichtbar für Kirche und Gesellschaft. Wir finden uns nicht einfach ab mit kirchlichen Negativschlagzeilen und auch nicht mit sinkenden Zahlen von Priestern und Priesteramtskandidaten in unseren Breiten.

    list_more
  • Priester – Einladung und Herausforderung

    Priester – Einladung und Herausforderung

    Wir sind uns bewusst, dass das Image der katholischen Kirche hierzulande – auch aufgrund eigener Fehler – vielfältigen Belastungen ausgesetzt ist. Auch deshalb ist es nicht gerade „in“, sich kirchlich zu engagieren oder gar einen Beruf im Dienst der Kirche zu übernehmen.

    list_more