Priesterausbildung konkret

Eine Einladung

von Regens Msgr. Dr. theol. Michael Menke-Peitzmeyer

Während einer gut achtjährigen Studien- und Ausbildungszeit können Sie sich auf den Priesterberuf vorbereiten. Wenn Sie ein erstes JA zu dieser nicht nur zeitlich intensiven Ausbildung sagen können, stellen Sie sich in den Jahren ihres Studiums und Ihrer Ausbildung entsprechend Ihrer persönlichen Entwicklung immer wieder die Frage nach der Eignung für den Priesterberuf. Und die Verantwortlichen der Priesterausbildung werden diesen Prozess aufmerksam und unterstützend begleiten.

Für die Feststellung der Eignung für die Diakonen- und Priesterweihe sind menschliche Qualitäten, christliche Grundhaltungen, pastorale und spezifische priesterliche Fähigkeiten gleichermaßen gefragt. Besonders wichtig sind dabei:

  • lebendige Beziehung zu Gott und seiner Kirche,
  • Leben mit der / aus der Liturgie der Kirche, insbesondere der Feier der Eucharistie,
  • Bejahung der konkreten Kirche und ihres Amtsverständnisses – auch im Wissen um ihre menschlichen Grenzen und Schwächen,
  • Bereitschaft, sich in Dienst nehmen und sich von der Kirche senden zu lassen,
  • angemessene Reife eines (jungen) Erwachsenen,
  • grundsätzliche Bereitschaft und Fähigkeit zur zölibatären Lebensform,
  • Mut und Fähigkeit zu kreativem Engagement,
  • Liebe zu den Menschen und Interesse an deren Lebenswirklichkeiten,
  • Bereitschaft, den Menschen selbstlos zu dienen und sie im Geiste Jesu, des guten Hirten, zu führen,
  • Bereitschaft und Fähigkeit zu Kommunikation und Kooperation,
  • Bereitschaft, für die Integration von einzelnen Personen und Gruppen zu sorgen und die verschiedenen Dienste und Charismen vor Ort zu koordinieren und zu fördern,
  • Fähigkeit, den christlichen Glauben und die pastorale Situation anzunehmen und zu reflektieren (theologische Kompetenz),
  • gesundes Urteilsvermögen.


Das Ziel unserer Ausbildung besteht darin, die Kandidaten mit der Realität des priesterlichen Lebens und Dienstes vertraut zu machen, ihnen die erforderlichen Schritte für die persönliche Entwicklung aufzuzeigen und sie entsprechend anzuleiten. So können wir Priester mit Selbststand und Profil ausbilden, die in der Ausübung ihres Dienstes geistlich, theologisch und menschlich bestehen können und persönliche Erfüllung finden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Herzlich willkommen!


Regens Dr. Michael Menke-Peitzmeyer

Erzbischöfliches Priesterseminar Paderborn




Beratungsgespräch per E-Mail anfragen


 
 

 
 

Ähnliche Artikel

  • Die Ausbildung der Priesteramtskandidaten

    Die Ausbildung der Priesteramtskandidaten

    Das Ziel der Priesterbildung ist der Christ, der aufgrund seiner menschlichen und geistlichen Reife, seiner theologischen Bildung und seiner pastoralen Befähigung geeignet und bereit ist, der Berufung Gottes zu entsprechen und sich in Weihe und Sendung durch den Bischof für die Kirche als Priester in Dienst nehmen zu lassen in der Lebensform der Ehelosigkeit um des Reiches Gottes willen

    list_more
  • Berufung Priester

    Berufung Priester

    Der Dienst geweihter Priester ist auch heute und morgen unverzichtbar für Kirche und Gesellschaft. Wir finden uns nicht einfach ab mit kirchlichen Negativschlagzeilen und auch nicht mit sinkenden Zahlen von Priestern und Priesteramtskandidaten in unseren Breiten.

    list_more
  • Priester – Einladung und Herausforderung

    Priester – Einladung und Herausforderung

    Wir sind uns bewusst, dass das Image der katholischen Kirche hierzulande – auch aufgrund eigener Fehler – vielfältigen Belastungen ausgesetzt ist. Auch deshalb ist es nicht gerade „in“, sich kirchlich zu engagieren oder gar einen Beruf im Dienst der Kirche zu übernehmen.

    list_more